Wir tricksen nicht viel, doch das, was wir können, präsentieren wir euch hier gerne :)
Zu jedem Trick soll es ein Foto geben und eine kleine Beschreibung, wie wir da hingekommen sind.

 

Eine andere Sache voraus: Ich verwende kein seperates Kommando für "Bleib". Das hat den einfachen Grund, dass der Hund ein Kommando mit dessen Ausführung verknüpft. Das heißt, wenn ich meinen Hund ablege, dann bleibt er so lange liegen, bis er das Kommando vergessen hat oder austesten möchte, wie lange er es denn ausführen muss. An der Dauer des Ausführens lässt sich arbeiten, indem man die Zeit jedes Mal ein bisschen verlängert und das Kommando wieder auflöst, bevor der Hund sich selbst auflöst. Also solange der Hund sich noch ruhig und entspannt verhält, löse ich das Kommando auf. Das muss allerdings sehr konsequent sein. Sollte der Hund sich einmal selbst aufgelöst haben, hat man zu viel gefordert und muss eventuell einen Schritt rückwärts machen - d.h. ein reizärmeres Umfeld wählen oder die Dauer verkürzen. Man bringt den Hund mit Körpersprache - ohne visuelle oder verbale Wiederholung des Kommandos - zurück in die Haltung, die er einnehmen soll. Dabei sollte man nicht grob werden, der Hund hat schließlich keinen Fehler gemacht.

Beim Sitz drücke ich beispielsweise kurz den Hintern runter.

Ein neues Ausführen sollte nicht belohnt werden, schließlich gibt es keine neue Aufgabe.

Nach kurzer Zeit kann man das Kommando auflösen und ganz dolle loben.

Kann der Hund ein Kommando schon länger halten, kann man ihn zwischendurch daran erinnern, dass er immernoch im Kommando ist und ihn gleichzeitig dafür belohnen. So brennt sich auch das verbale Signal besser ein und wird positiv Verknüpft. Beispiel: "Platz, toll machst du das" oder "Toll das Platz". Nicht hektisch sein, sonst erreicht man schnell eine Auflösung.

 

Aufgelöst wird bei mir mit "Okay"

 

Ich habe einige Alltagskommandos, die ich hier  nicht beschreiben werde. Die werden die Tage auf der Seite "Hilfreiches" stehen.

Dazu zählen die folgenden:

  • Guck
  • Nein/ Pfui/ Iehhh
  • Aus
  • Runter
  • Okay
  • Kurz/ Bleib bei mir/ andere Seite
  • Hier/ Komm
  • Hab dich
  • Stop



Sitz

Ins Sitzen bringt man einen Welpen ganz schnell. Man kann den Hund in das Verhalten "führen" oder man kann es "shapen".

Ich finde shaping ist immer die beste Variante. Mehr dazu unter "Hilfreiches"

 

Wenn man das Sitz shaped, wartet man mit dem Klicker einfach, bis das gewünschte Verhalten von alleine passiert. Da muss dann das Timing passen und der Klick muss kommen, sobald der Popo den Boden berührt. Tendenziell darf der hier auch später kommen, aber nicht früher.

 

Wenn man das Sitz erzwingt, kann man entweder ein Leckerchen über die Nase halten, oder über dem Kopf nach hinten bewegen. Um besser über sich gucken zu können und das Leckerchen zu verfolgen, wird sich der Hund von alleine hinsetzen.

Wenn das Verhalten dadurch nicht kommt, sondern eher ein Hochspringen hervorruft, kann man aber auch mit leichtem Druck auf den Hintern erreichen, dass der Hund sich hinsetzt. Ganz wichtig ist natürlich, immer freundlich zu bleiben. Mit guter Laune lernt sich besser.

 

Wenn das Verhalten zuverlässig über die Geste erfolgt, kann man damit beginnen, ein Wort darüberzulegen.

Vergesst weiterhin nicht das klickern. ;)

Platz

Auch ins Liegen kann ich meinen Hund shapen. Das kann hier natürlich etwas länger dauern und auch in kleineren Schritten erfolgen.

 

Ich kann also entweder die Situation abwarten, in der der Hund sich gerade hinlegt und sobald er liegt "Platz" rufen und klickern (vielleicht lieber zuerst klickern, solang der Bauch noch den Boden berührt) - oder ihn für einzelne Schritte belohnen, die wie folgt aussehen könnten:

  1. Der Blick geht in Richtung Boden.
  2. Die Nase berührt den Boden.
  3. Der Kopf wird immer tiefer gehalten.
  4. Die Vorderbeine werden, wie beim Spielen, leicht angewinkelt um tiefer zu reichen.
  5. Schließlich senkt sich auch der Po und der Bauch berührt den Boden.

 

Ins Platz führen kann ich meinen Hund indem ich ein Leckerchen auf den Boden lege und es mit meiner Hand verdecke. Damit habe ich auch gleich die Geste dazu - nämlich die flache Hand parallel zum Boden.

 

Wenn der Hund merkt, dass er mit der Nase so nicht dran kommen wird und es mit Buddeln versucht, kann man ihn auch anders ins Kommando führen:

  1. In die Hocke gehen oder sich auf den Boden setzen,
  2. Ein Bein ausstrecken, so dass darunter der Hund gerade so durch passt
  3. Und Leckerchen unter das Bein halten.
  4. Wenn die Nase kommt, dieses langsam unter dem Bein durchbewegen.
  5. Der Hund wird sich hinlegen und versuchen kriechend da ranzukommen.

Sobald der Bauch den Boden berührt: Klick und Belohnung




Down

"Down" ist die Extension von Platz. Auch der Kopf soll auf dem Boden liegen und dort auch liegen bleiben.

 

Shapen könnte man es, indem man auch hier wieder die Situation abpasst und sofort klickert und belohnt, sobald das Verhalten gezeigt wird.

 

Ich bilde mit Zeigefinger und Daumen ein kleines Dreieck auf dem Boden , unter dem die Schnauze haargenau durchpasst. In der anderen Hand halte ich zwischen Zeigefinger und Daumen das Leckerchen und mit den restlichen Fingern den Klicker. So kann ich gut timen und klicken, sobald die Schnauze auf dem Boden



Steh



Apport



Hop



Hoch



Stubs/ Nasentarget



Touch/ Pfotentarget



Mach die Tür zu